Station VIII: Jesus begegnet den weinenden Frauen

Es gibt Leute, die weinen, wenn ihre Lieblingsmannschaft das Spiel verliert. Andere weinen, wenn sie ein wichtiges Examen nicht bestehen. Für andere ist es wiederum ein Drama, einige Kilos zuzunehmen oder einen Kratzer im Autolack zu finden.

Wir haben viele Probleme und andauernd kommen neue Probleme dazu. Oftmals können wir uns nicht einmal mehr daran erinnern, weshalb wir noch vor einem Jahr geweint haben. Jesus erinnert uns bei dieser Station an etwas Selbstverständliches, was jedoch sehr oft ins Vergessene verfällt: wir alle haben in Wahrheit nur ein einziges Problem: den Tod und das, was danach passiert – das ewige Leben oder die ewige Verdammnis. Wohin gehen wir nach dem Tod? Wo sind dann unsere Probleme? Wir machten uns Sorgen, weil wir den Schlüssel verloren hatten, der Ofen kaputt ging, in der Arbeit etwas schief lief oder weil wir Streit mit jemandem hatten.

Es bleibt von den meisten von uns nichts mehr übrig auf dieser Welt. Es wird dann nur mehr eine Frage zählen: liebte ich Gott und lebte ich mit Ihm jeden Tag aufs Neue?

Zur nächsten Station -> Station IX: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz