Zu Gott „Ja“ zu sagen, heißt zum Leben „Ja“ zu sagen.

Oder sollt‘ i vielleicht
Oder sollt‘ i vielleicht
Zum Leb’n vergessn hab’n

„Des kaun do no ned ollas gwesen sein“, Georg Danzer

So endet ein Lied von Georg Danzer. Diese Frage kommt vielleicht in jedem von uns einmal auf, wenn wir uns bewusst werden, dass das Leben schneller voranschreitet, als wir es bewusst wahrnehmen.
Vergessen wir also auf’s Leben? Vergessen wir auf das Lachen, das Lieben, zu Danken und uns unseres Lebens zu erfreuen?

Unweigerlich kommt für mich die Tatsache auf, dass ich Gott für meine Möglichkeiten, die sich mir im Leben bieten, danken und lieben möchte. Ich will „Ja“ zu Gott sagen!

Darum sollst du den HERRN, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft.

Dtn 6,5

Wie könnte ich Gott besser danken, als Ihn zu lieben? Wer seinen Vater liebt, der möchte auch die Gebote, die Hilfestellungen für das Leben halten, die einem weitergegeben werden.

Hier fängt für viele Christen wohl ein Dilemma an, denn es ist nahezu unmöglich als Mensch alles richtig zu machen und es ist nicht machbar, dass wir immer geradlinig alles befolgen, was uns geboten ist.
So entsteht ein gewisser Druck, nämlich der Gedanke nicht gut genug zu sein und Gott zu enttäuschen.

Entscheidend ist, dass wir unser Herz für die Botschaft Jesu öffnen, denn dann wissen wir, dass unser Vater uns liebt. Mit allen Fehlern, die wir begehen. Immer wieder lädt Er uns ein umzukehren. Gott will uns vergeben!

Beim Herrn, unserem Gott, ist das Erbarmen und die Vergebung, obwohl wir uns gegen ihn empört haben.

Dan 9,9

Das Einzige, was wir tun müssen, ist um seine Vergebung zu bitten. Im Innersten spüren wir genau, was richtig und falsch ist. Dieses Gefühl wird uns quasi in die Wiege gelegt. Wir müssen nur darauf hören, was Gott uns da zuflüstert.

 

Wer die Botschaft in sein Herz lässt und um Vergebung bittet, aus dem tiefsten Inneren heraus, der wird auch spüren, wie sich eine Liebe entfaltet, die mit nichts anderem zu vergleichen ist.
Genau diese Liebe wird uns dann in allen Lebensbereichen erfassen und uns viel öfter bewusst werden lassen, dass wir Gott noch viel mehr danken möchten.

Mein Herr und mein Gott, ich will dir danken mit ganzem Herzen, ich will deinen Namen ehren auf ewig.

Ps 86,12

Michael

Michael ist der Autor dieses Blogeintrages und hofft damit viele Menschen zu erreichen, die sich sonst vielleicht nicht so sehr mit Glaubensthemen beschäftigen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.