„Tägliches Brot“? Kann man das essen??

Die Diskussion über den Blognamen fand am Frühstückstisch statt. Es war klar, dass der Name irgendwie mit Glaube zu tun haben soll. Aber nicht zu direkt. Sonst könnte es ja abschrecken. 😉

Nach einigen Variationen fielen die Worte Hunger und Durst. DIE Grundbedürfnisse jedes Menschen. Doch wonach hungert oder dürstet es Menschen? Nach Essen und Trinken. Is schon klar. Aber weiter gedacht. Geistige Nahrung. Nahrung für den Kopf, fürs Herz, für die Seele. Auch das verlangt der Körper.

Als Christ fällt einem im Zusammenhang damit sofort Brot ein.

 

Unser tägliches Brot gib uns heute.“

 

Dieser kleine Satz bedeutet so viel. Schnell d’rüber g’schaut heißt es natürlich, bitte sorge dafür, dass wir täglich was im Magen haben. Aber weitergedacht heißt es auch, bitte, sorge dafür, dass wir täglich neue Gedanken bekommen. Sorge dafür, dass wir nicht stehen bleiben und aufhören uns weiter zu entwickeln. Sorge dafür, dass wir im Herzen wachsen und uns für neue Gedanken öffnen.

Ich denke damit ist klar, dass dieser Satz gut umschreibt, worum es im Glauben so geht. Dieser Satz kann aber für jeden auch eine individuelle Bedeutung haben. Es soll sich jeder am besten für sich selbst Gedanken machen, was diese Passage für das eigene Leben bedeuten könnte. Somit ist er perfekt geeignet, um auf unseren Blog hinzuweisen.

Wenn dieser Eintrag Anklang bei Euch findet, seid Ihr gerne eingeladen, Eure eigenen Ansichten zu diesem wichtigen Satz in den Kommentaren dazulassen. Wir würden uns freuen. 🙂