Der Glaube kann bekanntlich…

Was kann der Glaube denn eigentlich?
Bestimmt hatten einige von Euch sofort den Satz „der Glaube kann Berge versetzen“ im Kopf. 😉

Das sagt man so dahin, wenn eine Situation ohnehin schon hoffnungslos ist. Man wünscht sich dann, durch den Glauben an etwas „Höheres“ ein wenig Hoffnung zu gewinnen.
Das mag kurz zwar tröstlich sein, doch eigentlich will ich etwas konkreter werden.
 

Zurück zur Ausgangsfrage!

Also was hat der Glaube in meinem Leben bewirkt? Welche Berge hat er ganz konkret versetzt?

Der Glaube hat mir gewiss Hoffnung gebracht. Noch viel mehr hat er mir aber etwas anderes offenbart. Er hat mich verändert. Das tut er sogar täglich!
Ich bin sicher kein Heiliger und genau darum geht es! Ständig passiert es, dass ich mich nicht so korrekt verhalte, wie ich es mir eigentlich vornehme.
Das hätte mich in früheren Zeiten keine Sekunde berührt. Es lässt sich schließlich nicht mehr ändern.

Nun wäge ich ständig ab, ob das, was ich tue, gut für andere ist. Trenne oder verbinde ich? Schau ich hin oder weg? Helfe ich oder gehe ich weiter?
Dieser Spiegel, den man sich ständig vor Augen hält, könnte auf den Einen oder Anderen wie eine schwere Last wirken. Doch eigentlich bildet dieser Spiegel mein Verhalten und das Gewissen. Und das ist wunderbar!

Empathie, Liebe, Friedfertigkeit, Verständnis… Das kann dieser Blick auf sich selbst bringen.
Ehrlich zu sich selbst sein ist nicht so einfach, wie man denkt. Gerade im Sakrament der Beichte wird das immer wieder deutlich. Und gerade das Sakrament der Vergebung kann dann helfen, diesen Ballast los zu werden. Gott nimmt mir die Fehler ab und rechnet sie mir nicht an.
 

Ein Neubeginn!

Es wird mir die Möglichkeit gegeben, noch einmal zu beginnen und es etwas besser zu machen, als zuvor. Ich bin mir durchaus bewusst, dass mir immer wieder Fehler passieren werden und ich ein Fehlverhalten an den Tag legen werde. Diese Welt soll aber eine bessere werden und genau deshalb, will ich ehrlich auf mich selbst blicken.

Die Kraft genau das zu tun, schöpfe ich aus dem Glauben an Jesus Christus, dem Meister, der uns vorgelebt hat, wie das Gottesreich aussehen wird.
Ich wünsche mir, dass viele Menschen an diesem Reich schon in dieser Welt mitbauen, damit ein wenig dieser Herrschaft bereits jetzt spürbar wird.

Michael

Michael ist der Autor dieses Blogeintrages und hofft damit viele Menschen zu erreichen, die sich sonst vielleicht nicht so sehr mit Glaubensthemen beschäftigen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.