Station II: Jesus nimmt das Kreuz auf Seine Schultern

Station II: Jesus nimmt das Kreuz auf Seine Schultern


Jesus hat im Laufe Seines irdischen Lebens den Menschen vieles erklärt und erläutert. Auf die Frage, welche die Menschheit jedoch am meisten quält, gab Er aber keine Antwort: „Warum das Kreuz? Warum das Leid?“. Der polnische Priester und Poet Jan Twardowski hatte einmal folgendes kurzes Gedicht geschrieben:

Warum das Kreuz?

Ein Lächeln.

Eine tiefe Wunde,

Siehst du?

Das ist so einfach,

Wenn man liebt.

Ein Egoist wird das Kreuz nicht verstehen. Er ist nur auf sein Leben und seine Angelegenheiten konzentriert. Er wird das Kreuz verfluchen und sich von Ihm distanzieren. Er verschließt sich gegenüber den Worten Jesu über die Nächstenliebe und der Liebe, die stärker ist, als der Tod. Er hält diese Worte für unlogisch und lächerlich. Wozu soll ich etwa mir für jemand anderen das Leben schwer machen? Wissenschaftler haben entdeckt, dass kleine Vöglein, welche die Reise über das Meer zu uns antreten, im Schnabel kleine Zweige mit sich tragen. Wozu machen sie das? – fragte man sich. Dies erschwert ihnen doch bloß den Flug. Das Rätsel wurde gelöst, als man nach langer Beobachtung entdeckte, dass diese Vöglein, müde von dieser extremen und langen Reise, die Zweige auf die Wasseroberfläche fallen ließen, um auf ihnen zu rasten und kurz Kräfte zu tanken für die Fortsetzung ihrer Reise. Vielleicht ist unser Leben so schwer, weil wir permanent danach streben, dass wir es leicht haben?

Zur nächsten Station -> Station III: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz